Vereinsinfo

Über uns

 

Christin.

 

Christin hat den Verein Bullinothilfe ins Leben gerufen, weil der Bullterrier ihre Leidenschaft ist. Sehr engagiert unterstützt sie andere Vereine, steht kostenfrei Haltern mit einer Beratung zur Seite, leistet Vermittlungshilfe , hilft kranken und misshandelten Hunden und führt die Halter von "Problemfellchen" an ein positiv aufgebautes Training heran.

 

Ein Leben ohne Bullterrier ist für Christin unvorstellbar. Vor ein paar Jahren kam Beetle Juice zu ihr - ebenfalls ein second-hand Hund mit verhaltensoriginellem Verhalten. Er schnappte und biß, drehte sich ständig im Kreis, wurde schnell sauer. Oft verzweifelt und von anderen im Stich gelassen gefühlt, hat sie ihn nicht aufgegeben und hat alles erdenkliche getan um ihm zu helfen.

 

Heute ist Beetle Juice ein ausgeglichener, sehr friedfertiger Miniatur Bullterrierrüde, der sich nur schwer aus der Ruhe bringen lässt.

 

Auf der Suche nach Hilfe stand Christin damals ziemlich allein da. Sie hatte nur wenig Unterstützung, rannte von Trainer zu Trainer, war finanziell oft am Ende.

Irgendwann kam dann die Entscheidung selbst Trainer zu werden, was sie dann 2017 erfolgreich umsetzte. Seitdem beschäftigt sie sich noch intensiver mit dieser Rasse als zuvor.

Sie stellte fest das es vielen Haltern von Miniatur Bullterriern so ging wie ihr damals, was sie dazu veranlasste genau diesen Haltern zu helfen.

 

 

 

 

 

Bärbel.

 

Für Bärbel entwickelte ihre Leidenschaft für Bullterrier erst etwas später und langsamer.

 

Sie konnte dieser Rasse zu Beginn nicht wirklich etwas abgewinnen.

Dann kam Christin eines Tages mit einem tauben Welpen an, der alles ändern sollte.

Eigentlich wollte Bärbel den Hund nur aufnehmen und Familientauglich machen, um sie dann in ein geeignetes Zuhause zu vermitteln.

Aber eigentlich kommt ja immer alles anders als man denkt ;)

 

Nun war Phibie extrem Verhaltensoriginell, versuchte alles mögliche mit Aggression durchzusetzen und hin war die Idee mit der Vermittlung. Phibie bleibt nun in der Familie und entwickelt sich hervorragend. Das sie taub ist, merkt man als außenstehender kaum.

 

Im Verein trainiert Sie Problemfellchen, pflegt die Homepage, plant Veranstaltungen, übernimmt die Tierarztbesuche und unterstützt Christin da, wo es nötig ist.