Beschaeftigen



                            Deine Hundeschule in

                                  Bremen Aumund

                              Bärbel Hoderlein, Beckstr. 13E, 28755 Bremen

                                            Telefon: 0163 6198630

 

 

Beschäftigung für Welpen

aber auch für ältere Hunde…


Wenn die Welpen in die Hundeschule kommen, fragen wir immer

wieder mal wie ihr denn eure Welpen beschäftigt.

Neben dem Üben der Signale steht offensichtlich das Ball spielen

ganz oben auf der Liste.

„Es macht dem Hund ja soooo viel Spaß“ – sind dann oft Sätze, die

dieses Spiel befürworten…und JA! Das macht dem Hund Spaß

und wie!


Okay, dann schauen wir mal genauer hin 


Wenn ich den Ball nehme und werfe, rennt mein Hund mit viel Freude

und Aufgeregtheit hinter dem Ball her. Im besten Fall bringt er ihn

sogar schon in meine Richtung *Hurrrrraaa*

Sobald ich den Ball wieder habe, werfe ich ihn sofort wieder weg,

weil es ja so süß ist wenn der kleine Fratz, noch etwas paddelig im

Bewegungsablauf da hinterher tappst. So entsteht ein lustiges Spiel,

an dem Beide Freude haben –oder doch nicht?!


Was ist nun so schlimm daran oder übertreiben wir nur?!


Schlimm ist erst einmal nichts daran! Denn euer Welpe hat tatsächlich

Spaß daran und ihr mit Sicherheit auch…

Dennoch sollte man im Auge behalten, was man da eigentlich macht. Denn man trainiert hier etwas, was man später plötzlich nicht mehr haben möchte.


Na?! Eine Idee?!


Genau! Hinter sich weg bewegenden Dingen hinterher zu hetzen bringt Gaudi!

Gerade wenn ich eine jagdlich motivierte Rasse habe, kann das später zu Problemen führen. Im Grunde genommen dürfen wir uns später nicht beschweren, wenn der Hund hinter dem Kind mit dem Roller her rennt oder beim hoppelnden Hasen sich nicht zusammenreißen kann. Schließlich haben wir ihm vermittelt, dass es völlig okay ist da hinterher zu jagen. Dem Hund ist egal was sich da weg bewegt, hauptsache schnell und man kann hinterher.

Natürlich wird jetzt nicht jeder Hund der mit dem Ball spielt zum Autojäger, aber es gibt einfach Rassen wie z.b. Jagdhunde, Aussies, Border, Bullies die sehr heftig auf solche Bewegungsreize reagieren können, regelrechte Junkies werden und dann ist das ganze kein Spaß mehr, sondern bitterböser ernst, denn nun erzeugt der geliebte Ball Stress, welcher schädliche Hormone ausschüttet, was dem Hund gesundheitlich schaden kann.

Mal abgesehen davon ist zu schnelles hinterher springen, hetzen, toben auch für die Gelenke eines Welpen nicht so prickelnd, da die Gelenkspalten noch offen sind und überhaupt ist da noch nichts richtig miteinander verwachsen.

Und es puscht, dreht auf und fördert Unruhe – will man das wirklich?!


Gar kein Ball mehr spielen?


Nein, ich verteufle keine Ballspiele, aber sie müssen in Maßen stattfinden und im besten Fall kontrolliert. Hund also absetzen, am Anfang die Leine leicht festhalten, Ball werfen, warten bis euer Hund runtergefahren ist und dann darf er los und den Ball holen…Er wird auch so noch genug motiviert sein da hinterher zu laufen, aber eben unter meiner Anleitung, kontrolliert, ruhiger und mit weniger Suchtgefahr ;) – außerdem lernt er so auch noch ganz nebenbei, das es sich lohnt abzuwarten.


Wie also kann man denn nun einen Welpen mal eine Weile beschäftigen?

Mit allem was ihn runter fährt! Am besten alles wo Dein Hund seine Nase einsetzen muss

 

 

Das können ganz einfache Dinge aus dem Haushalt sein:

 

  1. Papprollen mit Leckerchen befüllen, am Anfang nicht ganz schließen, damit dein Hund eine Idee davon bekommt, was er damit anfangen kann…hat er es rausgefunden, kannst du es nach und nach immer schwerer machen, die Rollen schließen, Zeitung zwischen die Kekse legen usw…

 

     2.Eine kleine Obstkiste z.B. mit Zeitungspapier füllen und erst einmal Leckerchen oben drauf streuen, dann nach und    na             nach schwerer machen, bis man die Kekse ins Zeitungspapier versteckt

 

     3.Ein Handtuch aufrollen und in die Mitte eine kleine Leckerchenstraße auslegen, so das dein Hund lernt, das Handtuch     

        abzurollen

 

     4.Einfach ein paar Leckerchen in den Garten werfen. Am Anfang so, dass dein Hund noch sehen kann, wo die Kekse  

        hinfliegen –später sollte dein Hund am besten drinnen sein, während du draußen das Frühstück versteckst –übrigens

        eine tolle Möglichkeit, mal eben schnell staubsaugen zu gehen hahaha…

 

     5.Papprollen oder kleine Kunststofflaschen mit Leckerchen befüllen , kleine Löcher rein schneiden, so dass die Kekse beim

        Rollen raus fallen können

 

Das waren nur ein paar Beispiele von dem was man alles machen kann, um dem Hund eine ruhige Beschäftigung zu vermitteln. Richtige, echte Nasenarbeit macht wahnsinnig müde!

 

Übrigens:


10 Minuten Nasenarbeit, ist genauso anstrengend für die Kleinen, wie eine Stunde Gassi gehen.

Hinzu kommt, das dein Hund ruhig spielt, runter fährt, ausgeglichener wird, sich aktiv mit dir beschäftigen kann, du ihn  aber auch mal alleine beschäftigen kannst usw.

Man befriedigt mit der Nasenarbeit ein Grundbedürfnis des Hundes, was diese Form von Beschäftigung auch wieder Artgerechter macht, als einen Ball zu jagen.

 

Achtung!

Lasst euren Hund nicht mit Papprollen etc. unbeaufsichtigt. Manchmal neigen Hunde dazu, sowas auch zu fressen und dann solltet ihr da sein um dies zu unterbinden ;)

In der Gruppe findet ihr unter auch noch eine Anleitung zum Basteln solcher Nasenspiele…

https://www.facebook.com/hundeschule.bremennord.9/videos/2652029248253745/

 

Viel Spaß damit

     ©bremer-hundepfoten.de

 

KONTAKT


Bärbel Hoderlein

Jetzt anrufen (einfach anklicken):  0163 6198630